Arcaze, Arduino, usw


#1

Vielleicht bau ich mir auch mal ein bisschen was. Kein großes Pit (erst wenn ich ein haus hab :smiley: ), aber so ein paar oft benötigte Schalter. Allerdings hab ich gerade wenig Ideen, wie ich anfangen soll. Hab jetzt öfters von diesen Arcaze Boards gehört, kenne die sonst noch gar nicht. Mit Arduino kenne ich mich schon aus und baue damit eine Haus (Wohnungs-) Automation. Schön wäre natürlich, wenn es am Ende erweiterbar ist. Habe auch schon DCS BIOS gefunden, womit man wohl relativ simpel die Arduinos ansteuern könnte. Was mich daran aber stört ist, dass man sehr abhängig von der Anzahl der Pins ist. Man könnte ja z.B. mit einem Schieberegister viel mehr Funktionen auf einen Arduino legen, aber das ist da wohl nicht vorgesehen.
Was empfehlt ihr denn, womit man starten sollte?

Bzw. was wäre denn der Vorteil der Arcaze Boards gegenüber den Arduinos, denn da ich die schon kenne, tendiere ich eher in die Richtung die Arduinos zu benutzen


#2

Arcaze ist simple zu programmieren und simple zu benutzen. Hat aber den Nachteil, dass sich Windows die Reihenfolge nicht merken kann in der sich die einzelnen virtuellen Joysticks anmelden. Ändert man also etwas kommt dcs durch einander. Mit Aufwand lässt sich das durch umbenennen der diff.lua Dateien beheben.

Also eingeschränkte Empfehlung


#3

Die Arcaze ist für Arcade-“Spielautomaten”-Nachbauten gedacht gewesen, dementsprechend unterstützt sie Hardware-technisch z.B. direkt Potentiometer für Analoge Achsen (glaube es waren 6 Stück). Dazu kommen 40 (2*20) Schalter, ODER 20 Inkremental-Drehgeber, bzw. ein Mix davon je ein Drehgeber, statt zwei Schalter. Je nachdem, was man bauen will, also evtl. eine gute Out-of-the-box Lösung. Mehrere Arcaze Boards ist tatsächlich Tricky, aber dafür ist das “Programmier”-Interface wirklich sehr einfach zu bedienen, und hat eine Menge durchdachter Features. Bspw. die Option beide Schaltflanken eines Kippschalters als separate DX-Buttons zu senden, obwohl der Schalter nur An/Aus kann! Auch die Makro Funktion, und die Pulsweiten-Konfiguration bei den Drehgebern sind schön.
Ein “Schmankerl” ist z.B. das man “mehrere” USB-Geräte definieren kann (bis zu 5). Das kann also ein “Gamecontroller” mit Dreh-Achsen oder Mini-Joystick für Ziel-Optik und Schaltern sein; dazu parallel ein paar der Tasten als “USB-Tastatur” die die F-Tasten doppelt.
Habe z.B. beim UFC die 6 unbelegten Buttons unter dem Master Caution als Keyboard F-1 bis F-6 belegt, was die Sichten, aber auch die wichtigsten Comms mit dem JTAC/ATC/Wing einfacher machte…
Wenn du aber mit dem Arduino bereits Erfahrungen hast und auch einen “ungenutzt rumliegen” ist der sicher auch gut geeignet, solange es nicht zu komplex wird.
Kosten sind eh sehr ähnlich.


#4

Ich hab glaub ich noch knapp 10 Stück unbenutzt rumliegen, muss nur die Pinleisten anlöten. Damals für die Hausautomation im Pack geholt, 10 Stück 15 Euro oder so


#5

Ok, zum selberlöten ist natürlich noch billiger. Aber da hätte ich keine Zeit für.
Dann macht Arduino mit DCS-BIOS für ein paar Schalter und Drehgeber sicher mehr Sinn, als ne Arcaze für 35 EUR.


#6

Aus meiner Sichtweise kann ich nur empfehlen musterunabhängig zu planen. Ich hab ein einfaches Raster gewählt. Bis jetzt für jedes Flugzeug sinnvolle Gruppen gefunden.
Schalter Layout ausgedruckt, Löcher gebohrt (es gibt papierlochbohrer) und drüber damit.
Nach der ersten testphase das Layout um CockpitTexturen ergänzt und schon sieht es vertraut aus.


#7

Ja, das hatte ich sowieso vor. Es sollen sowieso nur erstmal ein paar Schalter sein, die ich öfter brauche. Bzw. hat ja jedes Muster irgendwie ähnliche Panels. Wenn ich den Platz mal habe, dann kriegt man das vielleicht auch so modular hin, dass man einzelne panels einfach austauscht, je nach Muster, mit so einer Art Stecksystem. Damit macht man aus einer A-10 vielleicht keinen Huey, aber vielleicht aus einem A-10-ähnlichen Aufbau einen F-18-ähnlichen Aufbau.


#8

Hallo zusammen,

ich beabsichtige, mir für Star Citizen ein Cockpit zu bauen. Da gehören natürlich auch Schalter hinein.

Ich bin auf dem Gebiet an sich, so etwas mit dem PC zu verbinden, Laie, aber ich bin in der Kindheit als Segelflieger und RC-Flugmodellbauer groß geworden, daher ist der praktische Part nicht so schwer, denke ich.

Ich spiele auch mit dem Gedanken, mir Arcaze zuzulegen, aber eines geht mir dabei durch den Kopf:

Wenn ich mein HOTAS (x56 rhino) anschließe, habe ich eine Fülle an zusätzlichen Schaltern, knöpfen, Achsen etc… Ich schätze, weil es als Game Controller angemeldet wird.

Nun habe ich mir ein paar Tutorials zu Arcaze angeschaut und gesehen, dass die angeschlossenen Schalter praktisch Tastaturbefehle simulieren/emulieren. Dies heißt für mich, dass alle Schalter, welche ich mit Arcaze verbinde, keine zusätzlichen “Knöpfe” darstellen.

Bei Star Citizen habe ich die Möglichkeit, wie in vielen anderen Spielen auch, eine Funktion auszuwählen und dann die entsprechende Taste zu belegen.

Genau das möchte ich auch umsetzen.

Ist das mit Arcaze möglich, praktisch “zusätzliche Tasten” an den PC anzuschließen, anstelle sie nur auf Tastatur-Knöpfe zu verlinken?

Oder gibt es vielleicht sogar Alternativen?

Wie gesagt, Löten/Stecken/Basteln - kein Problem. Programmieren ist nicht so meinst :slight_smile:

Vielen Dank vorab für hilfreiche Antworten.

Gruß
Martin


#9

Arcaze emuliert immer eine Tastatur UND bis zu vier weitere Joysticks mit jeweils 32 knöpfen.
Von daher gibt es also keine Probleme. Jedoch habe ich von Lieferschwierigkeiten oder gar Einstellung der Produktion gehört.
Mit arduino habe ich leider noch keine Erfahrung.


#10

oh, ok. Auf deren Seite scheint eine Bestellung noch möglich, nur habe ich auch etwas gelesen, dass manche ihre Ware nicht erhalten haben.

Wie kann ein Arcaze 4x 32 Knöpfe emulieren aber nur 40 Anschlüsse haben? Dann scheine ich das noch nicht ganz verstanden zu haben.

Ich finde auch die Software nicht, um dort mal rein zu gucken.


#11

Einzelne Schalter können z.b. mit unterschiedlichen tasten(Kombinationen) auf verschiedenen Joysticks belegt werden. In dcs habe ich z.b. einen Schalter der bei einem Flugzeug bis zu vier Schalter im Cockpit bewegt. Bei einem anderen Flugzeug jedoch nur einen.
Zusätzlich unterscheidet arcaze zwischen dauerhaften Signal, Signal beim auslösen der taste und beim loslassen der taste.