"Speziellere" Fragen zum Fliegen der Helikopter


#1

Hallo Veteranen! :slight_smile:

Nach einer “kleinen” Anfrage an das vJaBog66 bezüglich “spezieller” Ausbildungsinhalte der Huey Staffel wurde ich - verständlicherweise - hierher verwiesen und möchte damit doch direkt mal die ersten Diskussionsthemen anstoßen ;). Da Rakuzard auf seinem YouTube Channel Videos mit Einblicke in das Staffeltraining veröffentlicht hat, fand ich ziemlich schnell Interesse an einem solchen “Verhalten”. Also … brace yourself - einige Frage-Themen von Zeit zu Zeit incoming :stuck_out_tongue:

Ich habe ein wenig Liebe im Huey gefunden und versuche nicht so oft mein Grab in dessen Wrack zu finden. Jedoch kommen mir auch bei simplen Flügen von A nach B immer wieder Dinge auf welche ich ggf. gerne etwas … realistischer oder sinnvoller spielen würde. Alle hier gestellten Fragen beziehen sich also ausschließlich auf die Helikopter - keine Starrflügler.

Navigation auf Flugplätzen
Wie ich auf manche einem Screenshot des vJaBoG66 gesehen habe, fliegt ihr eure Helikopter ähnlich wie die Starrflügler die Rollbahnen entlang.

  • Hat dies einen bestimmten Grund?
  • Wie landet ihr dann? Auch den Runway entlang und biegt daraufhin auf einen Taxiway ein?
  • Habt ihr eine Richthöhe und Geschwindigkeit?
  • Wie sieht das ganze beim Start aus? Genau gleich, nur eben “andersrum”? Also startet ihr auch über die Runway?

Anflug an Flugzeugträger
Bei den Fregatten ist es einfach … da fliege ich einfach von hinten auf die kleine Landefläche und gut ist. Ist ja auch anders nicht machbar. Aber wie seht ihr es bei Flugzeugträgern?

  • Anflug von der Seite?
  • Anflug von hinten in Fahrtrichtung?

Wenn ich “von der Seite” spreche, meine ich beim Flugzeugträger welcher auf dem Trainingserver bei der easy Ground Target Area steht Steuerbord, also die rechte Seite. So könnte man seitlich (er steht ja … ) direkt im vorderen Bereich vom Land aus auf die (jedenfalls sind sie es für mich … lol) zwei oder drei Landeflächen zufliegen und an der Kante (Steuerbord) direkt landen.

Normale Landungen
Ich lande immer mal wieder zu schnell und rutsche noch ein Stückchen auf den Kufen. Sollte ich das vermeiden oder ist es quasi … naja … “egal”. Wie sieht es aus wenn man schnell landen möchte (unter Beschuss?)? Ist es dort gang und gäbe?

Das sind wohl die ersten Fragen die ich gerne näher beleuchtet hätte :P. Um mir für die Zukunft in DCS schon erst gar nichts falsches anzugewöhnen.


#2

Soweit ich weiß (aber im Geschwader fliege ich nur Fixed Wing, geh also nicht davon aus, dass ich weiß, wovon ich rede :wink: ) oder eher zu wissen glaube, kommt das immer ganz auf den Platz an.

Üblicherweise will man nicht vom Startplatz direkt abheben, sondern es gibt auf vielen Flugplätzen dedizierte Heli-Pads, die entsprechend gekennzeichnet sind.

Bei Nellis sind die echten Prozeduren nicht so ganz simpel rauszufinden, da dort praktisch nur Fixed Wing unterwegs sind; die einzigen Helis gehören einer Rettungsstaffel, also müssen wir unsere eigenen Verfahren basteln, wenn die Helis dort unterwegs sind. :wink:

Wenn es einen ATC gibt und der einverstanden ist, kann man ansonsten auch vom Taxiway starten, das entzerrt natürlich die Start- und Landebahn, wenn dort keine Helikopter unterwegs sind. Aber falls das aus welchen Gründen auch immer nicht geht (also weder Helipad noch Taxiway), dann muss ein Heli ganz regulär von der Start- und Landebahn abheben, und ggf. muss dann eine 747 noch einmal im Kreis fliegen, bis die Bahn wieder frei ist. :smiley:

Gerade auf Verkehrsflughäfen gibt es aber eigentlich immer spezielle Prozeduren und Pads für Helis, eben um den Linienverkehr nicht aufzuhalten.

Und auf kleinen Provinzflughäfen kann man einfach aufgrund der geringeren Verkehrsdichte oftmals Verfahren wählen, die für alle Beteiligten am einfachsten und schnellsten sind, solange die Sicherheit gewährleistet ist.

TL;DR Kommt drauf an :wink:


#3

Okay. Dachte da gäbe es beim Militär was einheitliches (zumindest soweit hier bekannt) für quasi alle Flugplätze. Aber wie du es erläutert hast klingt es einleuchtend… :smiley:
Danke!


#4

Moin Eule,
klaro teilen wir gern unser Wissen und die Frage, die du stellst zeugen von einer guten Aufmerksamkeit. Also fangen wir mal vorn an.

Die Rollbahnen oder Taxiways wie wir sie nennen, werden von allen Luftfahrzeugen genutzt um sich zu und von den Landeflächen zu bewegen. Genauso wie im Straßenverkehr gibt es an einem Flugplatz egal ob zivil oder militärisch bestimmte Arten von Wegen und Flächen für bestimmte Zwecke (z.B. Parkplätze, Taxiways und eben die Start und Landebahnen). Natürlich kann man als Hubschrauber praktisch von jedem Punkt aus Starten und Landen (je nach Leistungsreserven) aber du nutzt im Straßenverkehr ja auch nicht den Radweg als Autobahn. Hinzu kommt, dass man ja auch möglichst sicher Starten und Landen möchte und zum Beispiel auch noch im Falle eines Triebwerksausfalls sicher zurück zum Boden kommen möchte. Darum nutzen Hubschrauber typischerweise Helipads und die Start- und Landebahnen. Es gibt immer wieder Fälle wo auch bestimmte Taxiways zum Starten und Landen genutzt werden dürfen.
Wenn man mit mehren Luftfahrzeugen als Formation starten und landen möchte benötigt man in der Regel mehr Platz. Für mehr als zwei Hubschrauber ist ein Helipad normalerweise zu klein. Darum starten wir in diesen Fällen gern von einer Runway.

Ja, kann man so sagen. Als Formation fliegen wir in der Regel mit 80 Knoten. Damit haben wir immer noch etwas Spielraum nach oben um in der Formation aufzuholen oder auf einer Strecke etwas Zeit gut zu machen um zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein. Die Höhe richtet sich nach den taktischen Gegebenheiten oder jeweiligen Prozeduren an den Flugplätzen. Ein Hubschrauber Platzrunde wird z.B. in einer Höhe von 500 Fuß über der Landebahn geflogen.

Grundsätzlich ja, es kann natürlich auch mal sein, dass ein Start wegen schwerer Beladung oder sonst was von der Runway erfolgt und die Landung, wenn man leichter ist auf Helipad geht. Und ja klar in Ausnahmefällen ist sicher auch mal eine Landung direkt zum Parkingspot möglich.

Zugegebenermaßen habe ich nicht so richtig Ahnung von der Marinefliegerei. Typischerweise werden Schiffe so angeflogen, dass der Steuerführende Pilot (rechter Sitz) eine gute Sicht auf den Landplatz hat. Dazu nähert man sich dem Schiff auf der linken Seite an, sodass man auch mit einer gewissen Überhöhung (ca. 20 bis 50 ft) auf der gleichen Höhe links über dem Landplatzes schwebt. Von dieser Position aus schwebt man dann nach rechtsunten auf den Landplatz.
Bei eine Flugzeugträger würde ich genauso vorgehen. Im Gegensatz zu einem Kreuzer oder einer Fregatte hat ein Flugzeugträger natürlich mehrere Landeplätze auf denen Hubschrauber theoretisch landen können. Ich gehe man davon, dass in diesem Fall ein Landeplatz vom zuständigen Controller zugewiesen wird.

Dazu ein Zitat:
"Slow is smooth, and smooth is fast"
Soll heißen, das wichtigste bei der Landung ist, dass du die Maschine in einem Stück zum Boden bekommst. Ich sehe immer wieder die übelsten Harakiri-Aktionen in Bodennähe weil die Leute mit 100 Klamotten angepfeffert kommen und dann versuchen auf den letzten paar Metern auf Null abzubremsen oder die Mühle mit 60 Knoten zum Boden zwingen. Das kann mal Gut gehen oder halt auch mal nicht. Ich möchte aber möglichst genauso viele Starts wie auch Landung im Logbuch stehen haben, darum rechtzeitig Geschwindigkeit abbauen. Häufig sind die Maschine auch noch so schwer beladen, dass es kaum möglich ist innerhalb der Leistungsgrenzen den Hubschrauber bei so einer Harakiri-Aktion abzufangen.
Effektiv ist es jedoch auch bei der Landung lageabhängig wie du anfliegst und landest. Hast du eine ewig lange ebene Fläche vor dir, kannst du natürlich auch mal mit 40 Knoten aufsetzen ohne das dabei was kaputt geht (dann kannste aber auch gleich Fixed Wing fliegen :wink: ). Meistens ist man jedoch sehr beschränkt mit dem Platz, vor allem wenn noch weitere Hubschrauber in einer Formation dabei sind. In diesem Fall ist es immer besser sehr vorausschauend zu fliegen.
Eine Normale Landung hat dabei einen Anflugwinke von 7° bis 12° und endet entweder in einem 3 ft Schwebeflug oder geht direkt zum Boden. In beiden Fällen ist die Fahrt am Ende jedoch bei null. Idealerweise teilst du dir den Abflug genauso ein, dass du exakt den Winkel einhältst und die Fahrt kontinuierlich bis Null abnimmt.
Um den Winkel einzuhalten stellst du dir einfach ein Schnur vor, die du von dir zu deinem Landepunkt spannst. Auf dieser Schnur fliegst du exakt entlang und musst dabei nur noch immer langsamer werden. Immer wenn du bei abnehmender Höhe visuell den Eindruck hast, dass der Boden unter dir schneller vorbeisaust, nimmst du den Stick etwas zum bremsen zurück und korrigierst die Leistung um deiner Schnur zu folgen.
Am Ende des Tages wirst du feststellen, dass da nur üben üben üben hilt. Hubschrauberflieg ist halt eine echtes Handwerk.


#5

Die Antwort ist doch mal (Achtung … Wortwitz) der “Hammer” :wink: :smiley:

Danke! Das hilft auf jedenfall schon mal ungemein weiter :smiley:
Dabei direkt eine Frage zu eurem öffentlichen Training Server: habt ihr auch sich bewegende Flugzeugträger und Fregatten? Die weiter im Nordwesten sind ja glaube ich (von der Karte aus zu urteilen…) statisch. Die bei den einfachen Ground Targets sind definitiv statisch.


#6

Da wir die Trainings nur in Nevada fliegen (zumindest im Moment) ist mit Schiffen eher mau.

Ich habe aber bei einigen längeren Bahnfahrten in den letzten Wochen mal mit Blick auf die AV-8B Harrier tief in die Naval Operations geschaut und recherchiert.
Im Prinzip landen Helicopter u.ä. genau so wie Hammer97 das schon erklärt hat.
Es gibt feste Spots für Helis, je nach Schiff, die Fregatten eben das eine Helipad, die neue Tarawa-Class 7 Backbord (links) plus 2-3 von Steuerbord (rechts).
Helicopter fliegen von hinten an 10-20m seitlich links am Schiff. Zum einen können sie so einen go-around fliegen, ohne in die Aufbauten zu fliegen oder über andere Luftfahrzeuge/Crew zu brettern, ausserdem dreht ein Schiff für Start-Up und Landeoperationen in der Regel in den Wind. Also von hinten = in den Wind und das gibt mehr Auftrieb und Kontrolle.
Soweit ich das sehen konnte sind 20-30ft (ca. 8-12m) über der Deckkante quer ab der Punkt wo der Helicopter auf Null-Fahrt im Verhältnis zum Schiff (der IAS kann also durchaus noch Fährt anzeigen!) aufstoppt und dann aus dem Hover nach vorne rechts in den Parkslot sinkt.
Uns fehlen da natürlich die Marshaler (Einweiser), die dir dabei helfen. Wenn du dir die LHA-1 Tarawa mal anschaust, sind die Markierungen auf den Landespots so ein rechter Winkel mit einer Linie in 45° aus dem Winkel heraus. Diese 45° Linie, ist die optische Referenz für die Helis beim Landeanflug.
Für die kleinen Helis (UH-1H, AH-1) gibt es eine “Sonderprozedur” die können auch von Steuerbord direkt auf den Abstellbereichen (vor und hinter der “Insel”, also der Brücke und den Aufbauten) landen, so da frei ist.

Ein wichtiger Punkt beim Starten ist mir aufgefallen. Die Helicopter und Ospreys starten anscheinend in den Hover am Spot und driften von dort seitlich vom Deck und dann in 45° vom Schiff weg, zumindest auf den hinteren Positionen.

Wenn du es ganz genau brauchst gibt es noch Holding-Pattern, overhead (Delta-Pattern) und den eigentlichen Anflug (Charlie-Pattern), damit sich mehrere Luftfahrzeuge nicht ins Gehege kommen. Aber das muss ich erst in Ruhe aufarbeiten.

Wenn du magst kannst du mal nach NAVAIR 00-80T-106 googeln, da steht schon fast alles drin. Und für die Optik YouTube nach Videos mit Stichwort “Carrier Helicopter LHD LHA” etc. durchsuchen.
Das hier ist ganz OK, ab 02:15 landet ne Cobra auf einem der mittleren Spots.


#7

Top Shagrat, wenn du Lust und Langeweile über die Feiertage oder sonstwann verspürst kannste das gern mal in einem 662-Dokument aufbereiten. Da machen wir dann eine Decklanding Qualification draus. Du bist dann auch gleich desegnierter Spezialist für die Navalops. :zipper_mouth_face:


#8

Erstmal (und mal wieder) vielen Dank! So machen die Linien am Boden des Flugzeugträgers nun also auch Sinn :smiley:

NEIN! Bloß nicht :stuck_out_tongue: ! Davon bekommen die Piloten außerhalb eurer Staffeln dann nichts von mit! :stuck_out_tongue:


#9

Keine Panik. Die NATOPS und anderen Manuals sind frei verfügbar. Ist halt nur ne Menge Arbeit sich da durchzukämpfen.
Aber im Prinzip hab ich alle Infos einfach in den Handbüchern des US Militärs nachgelesen.

Die Dinge, die in die SOPs gehören, sind eh staffelindividuell und stehen auch nicht in den Handbüchern.

Unsere Staffelinternen Dokumente sind jetzt nix hochgeheimes, aber eben nicht öffentlich.
Aber alles was da drinsteht, sollte sich problemlos in den öffentlich verfügbaren Quellen finden lassen, wenn nicht frag ruhig wonach du suchen musst.